Mittwoch, 9. Januar 2013

Der Mann, der den Regen träumt


Der Mann, der den Regen träumt von Ali Shaw
*Bildquelle liegt bei script5*


  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Script5 (Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839001463
  • ISBN-13: 978-3839001462
  • Originaltitel: The Man Who Rained



  • Produktbeschreibung:

    „Wie Kreide, vom Regen zu einem weißen Schleier verwaschen, begannen seine Umrisse zu verschwimmen und seine Konturen schwanden, beinahe unmerklich. Im einen Moment sah Elsa einen Mann vor sich und im nächsten nur noch eine graue Silhouette. Seine Haut wurde zu Nebel. Die Sonne hinter ihm ließ ihn erstrahlen und umrahmte ihn mit ihrem goldenen Schein, bis er nichts mehr von einem Mann an sich hatte, sondern immer mehr einer Wolke glich, die durch Zufall die Form eines Menschen angenommen hatte."

    Finn ist kein gewöhnlicher Mann, ihn umgibt ein Geheimnis. Es ist der Grund für sein Einsiedlerleben und der Grund, warum die Einwohner von Thunderstown ihm nicht wohlgesinnt sind. Doch trotz aller Gerüchte und Anfeindungen hält Elsa zu Finn. Gemeinsam versuchen sie, ihre Liebe gegen all die Widerstände zu behaupten.



    Meine Zusammenfassung und Meinung:

    Elsa (29) hält nichts mehr in New York, 
    sie will raus aus ihr bisherigem Leben.

    Zu ihrer Mutter hat sie sowieso kein besonders inniges Verhältnis, 

    ihr Vater ist bei einem Tornado ums leben gekommen. 

    Und von ihrem Freund trennte sie sich kurzerhand als dieser um ihre Hand angehalten hat.

    Also beschließt sie das sie nur ihre Ruhe findet irgendwo im nirgendwo tief in der Provinz in dem kleinem Städtchen "Thundertown".


    In Thundertown scheint die Welt still zu stehen,
    keine Wolkenkratzer,
    keine Hektik,
    kein Lärm.
    Auch die Bewohner sind anders, Abergläubisch und sind sehr auf das Wetter bedacht.
    Schon kurz nach ihrer Ankunft macht sie einer schreckliche Entdeckung,
    ein scheinbar harmloser Hund wird vor ihren Augen von einem Mann,
    der Daniel genannt wird, mit bloßen Händen umgebracht. Die Erklärung sei die das es Wilde Hunde seien und das es hier so gang und gebe ist.
    Elsa gibt sich nur schwer damit zufrieden und ist ziemlich verwirrt.
    Sie unternimmt am nächsten Tag eine weitere Entdeckungstour, diesmal möchte sie in die Berge.
    Auch dort trifft sie auf etwas verwirrendes. Sie beobachtet einen Mann, Finn wie er seine Kleidung ablegt und sich in eine Wolke verwandelt.

    Im Verlauf der Geschichte finden die beiden gefallen aneinander und verlieben sich. Doch es hagelt nur Kritik an der junge Liebe. Sie müssen kämpfen das ihre Liebe bestand hält.

    Elsa wird gewarnt das Finn nicht gut für sie sei und das er das "Gewitter" in sich trägt.

    "Schließlich trug er das Wetter in sich und das Wetter war wohl kaum für seine Geschwätzigkeit bekannt" (S116)


    Mein Fazit:

    Für den einen war es schwer zu lesen, da der Schreibstil sehr ausführlich ist, jeder Strohhalm wird genaustens nach Farben und Form beschrieben, lässt so wenig Platz für die eigene Phantasie. Für mich war es toll so konnte ich mich von Anfang an in die Geschichte rein fallen lassen.

    Der Personen sind recht "Speziell" -außergewöhlich aber dennoch liebenswert.

    Ali Shaw hat es geschafft mich nach kurzer Zeit mit "Der Mann, der den Regen träumte" in den Bann zu ziehen. Es ist keine Aktionsgeladene Geschichte eher eine verträumte ruhige Liebesgeschichte mit viel Hintergrund Dramen.





    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen